Arbeitssicherheit in Klein- und Mittelstandsbetrieben

Kennen Sie die Aussagen:

„Bei uns im Betrieb ist noch nie ein Unfall passiert.“

Oder

„Ich habe doch nur einen Mitarbeiter, da muss ich mich nicht um die Sicherheit am Arbeitsplatz kümmern.“

Oder

„Wir haben nur Büroarbeitsplätze, da kann keiner Verunfallen.“

Oder

„Arbeitsschutz kostet nur Geld und lohnt sich nicht.“

Viele Unternehmer und Geschäftsführer denken so. Leider ist diese Denkweise so nicht richtig. Jeder Unternehmer und Geschäftsführer ist für die Sicherheit und Gesundheitsschutz seiner Mitarbeiter verantwortlich, unabhängig davon, ob er einen oder hundert Mitarbeiter hat.

Verschiedene Statistiken besagen, dass jeder Euro, der im Arbeitsschutz eingesetzt wird, mindesten drei Euro an Kosten z.B. für Ausfalltage der Mitarbeiter einspart.

In Kleinbetrieben wird der Arbeitsschutz auf das Bereitstellen von Sicherheitsschuhen beschränkt. Das ist ein guter Ansatz um die Gesundheit der Mitarbeiter zu schützen. Der Gesetzgeber verlangt aber auch von Kleinbetrieben mehr. So haben alle Unternehmer, die Mitarbeiter beschäftigen, Gefährdungsbeurteilungen zu erstellen und zu dokumentieren. Diese Aufgabe kann delegiert werden, die Verantwortung, dass die Dokumenten erstellt werden liegt aber weiter beim Unternehmer.

Das Ingenieurbüro für Arbeitssicherheit Keimel unterstützt Sie bei der Umsetzung der Forderungen des Gesetzgebers und der Berufsgenossenschaften.